Samstag, 5. Juli 2014

Ausstellung - Arte Postale – Bilderbriefe und Künstlerpostkarten

Am Sonntag, 18. Mai 2014, wird im Forum ALTE POST in Pirmasens die Sonderausstellung „Arte Postale – Bilderbriefe und Künstlerpostkarten“ eröffnet. Die Ausstellung zeigt bis 3. August 2014 Künstlerbriefe, bestempelte oder beklebte Künstlerpostkarten, aber auch visuelle Poesie und Bild-Text-Collagen aus der Sammlung der Akademie der Künste, Berlin, der Sammlung Staeck sowie Werke Hugo Balls aus dem Besitz der Stadt Pirmasens.
 
Die Ausstellung „Arte Postale“ mit ihren vielfältigen Kunstwerken im Kleinformat ist wie geschaffen für die Präsentation im Forum ALTE POST. Denn kaum ein anderer Ort würde sich wohl besser eignen, Beispiele des künstlerisch gestalteten Schriftverkehrs vorzustellen, als ein altehrwürdiges Postgebäude, in dem es schon zu Kaisers Zeiten um die Beförderung und die Verteilung von Briefen, Postkarten und Paketen ging. Illustre Künstlerbriefe, bestempelte oder beklebte Künstlerpostkarten, visuelle Poesie und Bild-Text-Collagen – der Facettenreichtum künstlerischer Postsendungen scheint geradezu unerschöpflich. Mit rund 300 Exponaten zeigt die Ausstellung „Arte Postale“ der Akademie der Künste, Berlin, sowohl klassische Korrespondenzen unter Künstlerinnen und Künstlern als auch Mail-Art-Sendungen in ungewöhnlichen Formen und Formaten. Zugleich ist diese Kooperation zwischen der Akademie der Künste und dem Forum ALTE POST eine seltene Gelegenheit, Einblicke in den reichen und einzigartigen Fundus der renommierten Institution zu erhalten. Hinzu kommt, dass mit den wertvollen Exponaten aus den Abteilungen der Kunstsammlungen und des Archivs der Akademie sowie der Sammlung Staeck gleich drei große Bereiche vorgestellt werden können.  


Aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts sind u. a. Werke von Lyonel Feininger und Max Pechstein zu sehen. Die Darstellung der Geschichte der Künstlerpost setzt sich in chronologischer Folge und thematisch geordneten Kapiteln fort mit Objekten von Carl Andre, Joseph Beuys, Christo, Rupprecht Geiger, Hans Haacke, Keith Haring, A. R. Penck, Sigmar Polke, Emil Schumacher, Wolf Vostell, Andy Warhol oder auch Zeichenbotschaften von Bernhard Heisig, Bernard Schultze und Werner Stötzer. Zu den zahlreichen gezeichneten, gemalten, collagierten, druckgrafisch oder typografisch bemerkenswerten Postsendungen zählen ebenso Briefe berühmter Architekten, Literaten und auch Regisseure. Darunter finden sich aquarellierte Briefkarten von Sarah Kirsch, Farbholzschnitte von HAP Grieshaber, einfühlsame Liebesbriefe von Paran G’Schrey, Bildnotizen mit Grüßen von Einar Schleef und Robert Wilson.
 
Wie wichtig für Fluxus- und Konzeptkünstler und viele andere Kunstschaffende die Postkarte als künstlerisches Medium und von welcher generellen kommunikativen Bedeutung für Künstler der Austausch von Bildern und Worten per Post war und ist, führt ein gesonderter Ausstellungsteil vor Augen. Er ist der Edition Klaus Staeck und der Künstlerpost gewidmet, die der bekannte Grafiker und jetzige Präsident der Berliner Akademie der Künste erhielt. Zu seinen Korrespondenten gehörten Joseph Beuys, James Lee Byars, Daniel Spoerri, Hanne Darboven sowie Andy Warhol und Jonathan Meese. Die Ausstellung war vom 30. August bis zum 8. Dezember 2013 in der Akademie der Künste, Berlin, gezeigt worden. Sie wird nun ergänzt durch eine zum Teil bisher nie öffentlich gezeigte Auswahl an Text- und Zeichenbotschaften des Dada-Literaten Hugo Ball aus dem Besitz der Stadt Pirmasens.
 
Der Katalog zur Ausstellung, kuratiert von Rosa von der Schulenburg unter Mitwirkung von Jörg Meißner, ist zum Preis von 20,00 EUR im Museumsshop des Forums ALTE POST erhältlich. Daneben gibt es eine eigene Postkarten-Edition mit Reprints ausgewählter Motive aus der Ausstellung inklusive einer hierfür von Klaus Staeck gestalteten Postkarte.
 
Sonderausstellung
Arte Postale – Bilderbriefe und Künstlerpostkarten
Aus der Akademie der Künste, Berlin, der Sammlung Staeck und mit Werken von Hugo Ball aus dem Besitz der Stadt Pirmasens
 
Ort: Forum ALTE POST, Poissy-Saal und Klaus Rheinberger-Saal
Laufzeit: 18. Mai – 3. August 2014
 
Die Ausstellung „Arte Postale – Bilderbriefe und Künstlerpostkarten“ ist dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet.
 
Das Eintrittsticket zum Preis von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro, berechtigt ebenfalls zum Besuch der neu konzipierten Dauerausstellung „Heinrich Bürkel – Landpartie“. Für Gruppen und Schulklassen besteht die Möglichkeit, Führungen und Workshops auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten zu buchen.
 Eröffnung der Ausstellung
Sonntag, 18. Mai 2014, 11:00 Uhr, Elisabeth Hoffmann-Saal, Forum ALTE POST

Hausadresse:
Forum ALTE POST
Poststraße 2
D-66954 Pirmasens
www.forumaltepost.de

Ausstellung - Arte Postale – Bilderbriefe und Künstlerpostkarten
CL Francke, Rotterdam/Niederlande, an Guillermo Deisler, Plovdiv/Bulgarien, 1.7.1986
Das Paradies der Arbeiter
Mail Art-Karte mit Collage, 10,5 x 14,7 cm
Guillermo-Deisler-Sammlung, Akademie der Künste, Berlin 
 
 
(Text & Bild - Pressestelle Pirmasens)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen